Neue Ausstellung im Verwaltungsgebäude des WVS

Als PDF herunterladen (902 KB)

Der bekannte Bad Salzunger Künstler Klaus Volkmar bleibt dem Wasser und Abwasser-Verband Bad Salzungen (WVS) treu. Er hat nach Abschluss der Renovierungsarbeiten im Verwaltungsgebäude des WVS in der Eisenacher Straße 2a nun wieder einige seiner ausdrucksstarken Bilder ausgestellt. Bereits seit 2010 stellt er dem WVS immer wieder eine Auswahl seiner Werke zur repräsentativen Ausgestaltung seiner öffentlichen Bereiche als Leihgabe zur Verfügung. Wer beim WVS etwas zu erledigen hat oder nur der Bilder wegen kommen möchte, ist herzlich eingeladen, innezuhalten und sich Zeit zum Betrachten der Kunstwerke zu nehmen.

Der inzwischen knapp achzigjährige Künstler Klaus Volkmar wurde in Jena geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Bad Langensalza. Als 14-jähriger begann er eine Malerlehre in Bad Salzungen. Während der Ausbildung lernte Klaus Volkmar seine Frau kennen – seinerzeit der erste weibliche Malerlehrling. Sie scheint schon damals eine ungewöhnliche Frau gewesen zu sein. Leider ist sie schon vor vielen Jahren aus dem Leben geschieden. Durch seine unermüdliche kreative Tätigkeit versucht er, diesen schweren Verlust zu verarbeiten.

Nach seiner Ausbildung arbeitete Klaus Volkmar einige Jahre als Maler und Malermeister, bevor er in die Werbebranche wechselte. „Wann ich mit Malen angefangen habe, kann ich gar nicht mehr so genau sagen. In unserer Familie waren wir schon immer künstlerisch tätig“, so Volkmar. Der facettenreiche Künstler kann sich nicht nur auf der Leinwand ausdrücken. Sein Haus ist eine Ausstellung seines künstlerischen Schaffens. Neben Skulpturen aus Metall sind auch viele Werke aus Ton zu sehen. Dabei unterstützt ihn seine Tochter Saskia Schweizer. Sie betreibt eine Töpferwerkstatt in Leimbach und gibt ihm dort die Möglichkeit, seine tönernen Werke brennen zu lassen.

Der WVS freut sich sehr über die neue Ausstellung und wünscht sich, dass Herr Volkmar noch lange künstlerisch aktiv bleibt. Kreatives Material hat er jedenfalls mehr als genug. „Ich hoffe nur, dass ich noch alle meine Ideen umsetzen kann“, so Klaus Volkmar. Im Übrigen besteht auch die Möglichkeit, die ausgestellten Bilder zu erwerben. Der WVS vermittelt Interessierten gerne den Kontakt zu Herrn Volkmar.

 

Heiko Pagel

Werkleiter

  • Drucken