Errichtung eines Kanal-Trennsystems in Geisa / OT Spahl

Als PDF herunterladen (1,25 MB)

Dieses Bauprojekt ist eine Gemeinschaftsmaßnahme des Wasser und Abwasser-Verbands Bad Salzungen (WVS), dem Straßenbauamt Südwestthüringen und der Stadt Geisa im Rahmen der Dorferneuerung. Es entsteht ein Kanal-Trennsystem. Der Verband baut von der Reinhardser Straße kommend, über die Kettener Straße und die Straße „Zum Sohl“ einen Schmutzwasserkanal zur Ableitung der Abwässer aller anliegenden Grundstücke. Zur Ableitung des Regenwassers der Ortslage wird parallel ein Regenwasser-Kanal errichtet. Die Gemeinde nutzt diesen zusätzlich zur Ableitung der Außengebietswässer und das Straßenbauamt Südwestthüringen gewährleistet darüber die Straßenentwässerung der Landesstraßen. Da die Straße „Zum Sohl“ eine gemeindliche Straße ist, baut die Gemeinde dort einen eigenen Kanal für die Straßenentwässerung.

Darüber hinaus baut die Stadt Geisa auf einer Seite der Kettener Straße einen Teil des Gehwegs behindertengerecht aus. Das Straßenbauamt Südwestthüringen erneuert die Fahrbahnoberfläche im gesamten Baufeld.

Bauausführende Firma ist die Baugesellschaft Ulstertal aus Geisa. Die reinen Baukosten belaufen sich für den Verband auf ca. 500 T €. Solange das die Baumaßnahmen erfordern, kann der Verkehr problemlos innerhalb der Ortslage Spahl umgeleitet werden.

 

Heiko Pagel

Werkleiter

  • Drucken